Methodik - Wie wir arbeiten.

Unser Vorgehen ist geprägt von Aktualität, Transparenz sowie Vielfalt. Wir arbeiten nah am und mit dem Menschen und sind daher stets praxis- und verhaltensorientiert. Die wichtigsten Eckpfeiler unserer Methodik wollen wir Ihnen hier kurz vorstellen.

VMNS

Vormachen - Mitmachen - Nachmachen- Selbermachen.

Wir verstehen uns als praxiserprobte und zuverlässige Partner und orientieren uns an der Arbeitswirklichkeit unserer Auftraggeber und Teilnehmer. Für ein optimales Ergebnis bringen wir fachliches und branchenspezifisches Knowhow mit oder eignen uns dieses im Vorfeld kostenlos an. Wir trainieren bevorzugt Menschen in Begleitung zum normalen Praxisbetrieb nach dem Prinzip Vormachen – Mitmachen – Nachmachen- Selbermachen (VMNS). Daraus resultieren nachhaltige Lerneffekte mit hohem Praxisbezug bei gleichzeitig geringen Ausfallzeiten  – und letztlich begeisterte Teilnehmer.

Theorie:Praxis
Hoher Praxisanteil für nachhaltigen Lernerfolg.
20: 0
Die Frage nach der optimalen Mischung aus Theorie und Praxis stellt sich im Bereich Qualifizierung und Weiterbildung zwangsläufig. SPM 2000 hat darauf eine klare Antwort: Unsere Seminare und Ausbildungen haben einen hohen Praxisanteil von 50-90% und sorgen mit vielen Praxisübungen und Beispielen für ganzheitlichen Lernerfolg. In Kombination mit dem methodisch vernetzen Coaching, ergibt sich ein Verhältnis von ca. 20:80 für die Verteilung von Theorie:Praxis. Dieses als Pareto-Prinzip bekannte statistische Phänomen [1], das u. a. Eingang in Kommunikationswissenschaften und Pädagogik gefunden hat, stellt unserer Erfahrung nach die optimale Verteilung dar, um nachhaltige Verhaltenskompetenz sicherzustellen. Neben der Nachhaltigkeit unserer Maßnahmen ergibt sich auch eine hohe Kosteneffizienz durch geringe Produktionsausfälle im Wirkbetrieb.

Quelle:
[1] Krems, B.: 80-20-Regel, Beitrag im Online-Verwaltungslexikon olev.de, Version 1.6 https://olev.de/index.htm [Zugriff: 08.12.19]

Training und Coaching

Die intelligente Vernetzung beider Skills macht den Erfolg aus.

Training und Coaching sind für uns unterschiedliche und nicht isoliert einzusetzende Skills:
Training dient dem gezielten Aufbau von Wissen- und Verhaltenskompetenz. Unter Einbezug der Gruppe, ihrer Dynamik und ‚Schwarmintelligenz‘ steht das individuelle Verhalten und die Performance der Teilnehmer im Mittelpunkt. Dabei werden teils abstrakt durch Modelle, teils praxisnah durch Übungen die themenspezifischen Trainingsinhalte (bspw. Verkauf, Kommunikation, Führung etc.) erarbeitet und vermittelt. Der Trainer leitet die Gruppe fachlich und methodisch an, greift ggf. korrigierend ein und ist für die Förderung und Integration aller Teilnehmer verantwortlich.
Coaching (on-the-job) ist eine zeitlich begrenzte, individuelle und auf das Ziel im beruflichen Kontext hin orientierte Begleitung mit dem Zweck, Potenzial zur beruflichen Weiterentwicklung und/oder Leistungsoptimierung freizusetzen. Dabei können neue Verhaltensweisen verankert, Wissen implementiert oder die Reflexionsfähigkeit verbessert werden. Methodisch leistet der Coach durch gezieltes Feedback und auf den Coachee abgestimmte didaktische Werkzeuge Hilfe zur Selbsthilfe und tritt als Unterstützer des Lernprozesses auf.
Die gezielte und ergebnisorientierte Kombination beider Skills, als Vernetzung von Methoden und Medien, macht den Erfolg unserer Maßnahmen aus. Jeder unserer Trainer ist im Bereich Coaching und Training von uns ausgebildet. Nur auf expliziten Kundenwunsch hin setzen wir einseitig Training oder Coaching ein.

Schwarm-
intelligenz

Interaktiv Lernen und zusammen mehr erreichen.

Wissens- und
Verhaltens-
kompetenz

Verhaltensänderung durch Verstehen und Erleben.

Hilfe zur Selbsthilfe

Potenziale zur Leistungsoptimierung erkennen und nutzen.

Feedback und Reflexion

Eigen- und Fremdwahrnehmung als Verbesserungsinstrumente einsetzen.

Digitalisierung

Stärkung digitaler und analoger Kompetenzen.

Unter Digitalisierung verstehen wir die Umwandlung von Werten, Informationen etc. von analog zu digital [1]. In diesem Sinne ist jede digitale auf eine analoge Kompetenz zurückzuführen. So steht am Beginn einer schlüssigen Präsentation Strukturierungskompetenz. Das Medium der Aufbereitung kann wechseln: von Flipchart und Pinnwand zu Powerpoint oder Prezi, die zugrundeliegende Fähigkeit ist die gleiche. Hier setzen wir an, denn unsere Herangehensweise in Weiterbildung, Organisationsentwicklung etc. ist analog vor digital. Dadurch fördern wir die Möglichkeit, spontan und flexibel auf sich verändernde Kontexte und Gruppendynamik reagieren zu können, da die Basis Verhaltenskompetenz ist. Entsprechend unserer Philosophie des ganzheitlichen Ansatzes, bei dem die individuelle Zusammenarbeit im Zentrum steht, ist Digitalisierung und die Nutzung digitaler Medien für uns nur ein Mittel unter vielen.

Quelle:
[1] Bendel, O.: Digitalisierung, Beitrag im Gabler Wirtschaftslexikon Version 277247 https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/digitalisierung-54195/version-277247
[Zugriff: 08.12.19]

Zertifizier­ungsprozess

Unser Zertifikat ist etwas wert.

Wir haben standardisierte Prozesse, die darauf abzielen, Leistung zu honorieren und erworbene Nachweise fälschungssicher zu machen, u. a. durch verschiedene Sicherheitsmerkmale. Zertifikate stellen wir entsprechend unserer eigenen Zertifizierung aus, das bedeutet konkret: Erst nach einer bestandenen Prüfung, die zu 50% aus Theorie und 50% aus Praxis besteht, wird ein Zertifikat bei uns erworben. Dessen Gültigkeit ist über einen individuellen Code auf unserer Homepage eindeutig verifizierbar. Darüber hinaus bieten wir eigene zertifizierte Personalausbildungen an.